Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
179_13010_1
Anzeige
Topthema: Nivona - 15 Jahre Passion for Coffee
Vom Start-Up zum Mittelständler
2005 riefen drei Gründer Peter Wildner, Thomas Meier († 2015) und Hans Errmann in Nürnberg die Marke Nivona ins Leben. Zum Jubiläum bietet Nivona nun das Modell NICR 821 mit um 15 Monate verlängerter Garantie an.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

News Kategorie: Ratgeber
26.11.2019 07:21 Uhr

Heizen mit dem Kamin: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Ratgeber

Jochen Wieloch
Jochen Wieloch

Kamine und Kachelöfen sind beliebt und schaffen eine einmalige Atmosphäre. Damit die Lust am Feuer nicht in Frust umschlägt, sollten im Umgang mit der Feuerstätte unbedingt einige Regeln beachtet werden.

Das wichtige Motto: die richtige Feuerstätte mit den richtigen Brennstoffen bei richtiger Bedienung! Der Ofen sollte grundsätzlich in einem technisch einwandfreien Zustand sein. Beschädigte Türdichtungen oder gerissene Schamottsteine lassen sich in der Regel beim Hersteller nachbestellen und einfach austauschen. Altgeräte, die vor den 1. Januar 1985 angeschlossen wurden, mussten entsprechend der gesetzlichen Anforderungen bis Ende vergangenen Jahres ausgetauscht oder stillgelegt werden. Das hat gute Gründe: Moderne Feuerstätten sind erheblich effizienter und verursachen bis zu 80 Prozent weniger Emissionen als ihre Vorgänger.

Geeignete Anzünder

Beim Anheizen eines noch kalten Feuerraums ist es besonders wichtig, durch geeignete Anzünder und dünnes Anfeuerholz für eine entsprechend hohe Startwärme zu sorgen. Brennholz sollte unbedingt trocken und nicht zu dick sein – sonst qualmt und raucht es. Auch die Scheitlänge sollte so gewählt sein, dass das Holz locker auf dem Feuerraumboden platziert werden kann und die Wände nicht berührt. Spanplatten, gestrichenes oder beschichtetes Holz haben im Ofen hingegen gar nichts zu suchen. Sehr bequem: Viele Öfen sind für Holz und Braunkohlenbriketts geprüft und zugelassen. Die praktischen Dauerbrenner zünden am besten auf einem heißen Glutbett.

Für einen optimalen Abbrand sollte ein Großteil der Verbrennungsluft als sogenannte Primärluft von unten durch den Brennrost zugeführt werden und die Briketts locker umspülen. In der Regel reichen drei bis vier Braunkohlenbriketts aus, um die Feuerstätte entsprechend der Nennwärmleistung zu betreiben. Ob Holz oder Briketts, grundsätzlich sollte bei der Brennstoffmenge den Empfehlungen des Herstellers gefolgt werden. Denn zu viel Brennstoff kann den Kamin überlasten und dauerhaft schädigen.

Mangelhafte Temperaturentwicklung

Eine schwarze, beschlagende Sichtscheibe deutet auf eine mangelhafte Temperaturentwicklung im Brennraum hin. Grund können feuchtes Holz oder eine falsche Lufteinstellung sein. Insbesondere bei Kaminen mit sehr breiten Glasfronten empfiehlt es sich zudem, den Brennstoff über die gesamte Fläche gleichmäßig zu verteilen. Mehr Informationen gibt es unter www.clever-heizer.de.

Foto: epr/REKORD

Das könnte Sie auch interessieren