Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
Advents-Highlights
Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr
offerbox_1638024753.jpeg
>> Hier zum hifitest.de Shop

Kategorie: Bartschneider
20.10.2015

Einzeltest: Panasonic ER-GD51

Bart in Form

Bartschneider Panasonic ER-GD51 im Test, Bild 1
20185

Der ER-GD51 vereint Rasierer, Trimmer und Bartschneider in einem, so dass er die komplette Bartpflege erledigt.In seinem Design ist der Panasonic ERGD51 an das gerade Rasiermesser eines Friseurs angelehnt.

Bartschneider Panasonic ER-GD51 im Test, Bild 2Bartschneider Panasonic ER-GD51 im Test, Bild 3Bartschneider Panasonic ER-GD51 im Test, Bild 4Bartschneider Panasonic ER-GD51 im Test, Bild 5Bartschneider Panasonic ER-GD51 im Test, Bild 6Bartschneider Panasonic ER-GD51 im Test, Bild 7Bartschneider Panasonic ER-GD51 im Test, Bild 8Bartschneider Panasonic ER-GD51 im Test, Bild 9
Das Gerät ist mit 148 g angenehm leicht und liegt gut in der Hand. Zudem funktioniert er als Akku-Rasierer auch ohne Kabel und so lassen sich auch schwer zugängliche Stellen des Bartes leicht und exakt trimmen. Eine Besonderheit bei Panasonics Bartschneidern ist die Gestaltung der Klingen. Sie sitzen eng beieinander und die Spitzen sind breit und abgerundet. So werden auch bei empfindlichster Haut Irritation weitestgehend vermieden. Zugleich arbeiten die Klingen sehr gründlich und erlauben die exakte Rasur bis hinunter zu Längen von 0,1 mm.  

Kammaufsatz


Zum Lieferumfang des Panasonic gehört ein Kammaufsatz, der einfach von vorne auf den Rasierer aufgesteckt werden kann. Mittels eines großen Stellrades mit Skala lässt sich die Höhe zwischen 0,5 mm und 1 cm in 0,5-mm-Schritten exakt einstellen. So kann der Bart problemlos und in einem Durchgang gleichmäßig auf eine Länge gestutzt werden.  

Reinigung und Wartung


Die Reinigung des Rasierers kann nach dem Gebrauch mit Wasser erfolgen. Hierzu einfach den Kopf mit den Klingen nach unten unter fließendes Wasser halten und den Rasierer einschalten. Auf der Oberseite befindet sich ein kleiner Schlitz im Gehäuse, so dass das Wasser hierdurch an den Klingen vorbeiläuft und Verunreinigungen herausspült. Zudem liegt der Packung ein Reinigungspinsel bei, mit dem Aufsatz und Klingen trocken abgebürstet werden können. Zur Entnahme der Klingen werden diese mit dem Daumen leicht nach links gedrückt und dadurch entriegelt. Zudem empfiehlt Panasonic, die Klingen vor und nach jedem Gebrauch zu ölen. Hierzu werden diese entnommen und an fünf in der Anleitung beschriebenen Stellen wird jeweils ein Tröpfchen des mitgelieferten Öls aufgebracht.  

Praxistest


Zunächst sollte der Bart, so weit gewünscht, mit dem Kammaufsatz auf Länge gebracht werden. Dies funktioniert absolut problemlos und erfordert nicht viel Rasier-Erfahrung und schon gar keine Barbier-Ausbildung. Anschließend geht es ans Trimmen der Kanten. Hier entpuppt sich das Design des ER-GD51 als äußerst sinnig, denn auch schwer erreichbare Stellen z.B. unter dem Kinn lassen sich ohne Verrenkungen exakt in Form schneiden. Und auch die Hautverträglichkeit können wir uneingeschränkt bestätigen. Ohne Aufsatz direkt auf der Haut angewendet kam es bei keinem der Probanden zu Irritationen. Das Gefühl auf der Haut ist eher angenehm. 

Fazit

Der Panasonic ER-GD51 bringt dank der vielseitigen Kombination aus Trimmer, Rasierer und Bartschneider alle Arten von Bart perfekt in Form und ist damit das ideale Gerät für ein gepflegtes Männergesicht.

Preis: um 70 Euro

Panasonic ER-GD51

Bartschneider Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis (in Euro): um 70 Euro 
Vertrieb: Panasonic, Hamburg 
Telefon: 040 55558855 
Internet: www.panasonic.com 
Gewicht: 48 g 
Maße: 205 x 33 x 46 mm 
Akkuladezeit: ca. 60 min 
Akkulaufzeit: ca. 50 min 
Kammaufsatz: 0,5 – 10 mm, 20-stufig 
Lieferumfang: Bartschneider, Kammaufsatz, Schutzkappe, Öl, Reinigungspinsel, Ladegerät 
+ leicht und handlich • Aufsatz fein einstellbar • präziser Schnitt 
- Nein 

Bewertung

 
Ausstattung: 20%
Verarbeitung: 20%
Praxis: 30%
Rasierergebnis: 30%

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren