Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
179_13010_1
Anzeige
Topthema: Nivona - 15 Jahre Passion for Coffee
Vom Start-Up zum Mittelständler
2005 riefen drei Gründer Peter Wildner, Thomas Meier († 2015) und Hans Errmann in Nürnberg die Marke Nivona ins Leben. Zum Jubiläum bietet Nivona nun das Modell NICR 821 mit um 15 Monate verlängerter Garantie an.
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Mixer
20.10.2015

Einzeltest: Panasonic MX-ZX1800

Viel Kraft, viel Geschmack: Panasonic-Mixer für super Smoothies und exzellentes Eis

13380
Jochen Wieloch
Jochen Wieloch

Eine Küchenmaschine, die freiwillig und aus voller Überzeugung auf der Wunschliste zum nächsten Geburtstag landet? Passiert selten, aber es kommt vor. Wie beim Mixer MX-ZX1800 von Panasonic, dem dieses  Kunststück gelungen ist.

Weil das Kraftpaket auf der Arbeitsplatte einen echten Mehrwert bietet.
Zum Zerkleinern, Mixen und Zubereiten fällt ständig was in der Küche an. Blöd nur, wenn erst die Ergebnisse nicht stimmen und dann auch noch die Reinigung des Helfers viel Zeit in Anspruch nimmt. Beim MX-ZX1800, das sei bereits an dieser Stelle verraten, ist das anders. Nicht umsonst bewerben die Japaner ihr knapp 500 Euro teures Gerät als Hochleistungsmixer. Und das ist keineswegs übertrieben.


Maximal 31.000 Umdrehungen pro Minute



Mit bis zu 31.000 Umdrehungen pro Minute geht der Panasonic ordentlich zur Sache und überträgt dabei seine Power effektiv auf Obst, Gemüse und Co. Ganz wichtig für ein derart leistungsstarkes Gerät mit einer maximalen Power von 1.200 Watt ist ein sicherer Stand. Unangenehm, wenn der Mixer hopst und springt. Diese Sorge ist beim MX-ZX1800 völlig unbegründet. Der wiegt satte 6,1 Kilo und liegt mit seinen Gummifüßen wie ein Brett auf, selbst dann, wenn Nüsse oder Eis zerkleinert werden. Extrem verwindungssteif und stabil ist der Aluminium-Corpus. Hier haben Fingerabdrücke genauso wie auf der schwarzen Front mit Glasscheibe keine Chance. Die Bedienung erfolgt über einen massiven Aluminium-Drehknopf und ein Touch-Bedienfeld mit sieben Symbolen. Dahinter verbergen sich sechs Automatikprogramme für Saft, Smoothie, Püree, Suppen, Mahlen und Gefrorenes sowie ein manueller Modus, der es erlaubt, die Mixgeschwindigkeit selbst zu definieren.

Mit einer Höhe von 44,7 Zentimetern und eben dem stattlichen Gewicht sollte der Mixer einen festen Platz auf der Arbeitsplatte haben. Ihn immer nur zum Gebrauch aus dem Hängeschrank zu holen ist ein wenig umständlich. Das Kabel ist mit einer Länge von 1,90 Meter ausreichend dimensioniert, um die Küchenmaschine auch in größerer Entfernung zur Steckdose aufzustellen.

Fassungsvermögen von 1,8 Litern



Der Mixbehälter aus Kunststoff kann maximal 1,8 Liter verarbeiten – das ergibt viele Smoothies und Shakes. Zum Betrieb wird dieser einfach auf das Motorgehäuse aufgesetzt – ein zusätzliches Drehen oder Verriegeln ist nicht erforderlich. Der Motor startet nur, wenn der Tritan-Behälter korrekt platziert wurde – dies erkennt man auch am akustischen Signal. Zwischen dem stramm sitzenden Deckel befindet sich noch eine Dichtung, die zum Reinigen problemlos entfernt und wieder angebracht werden kann. Besonderer Clou: Im Deckel lässt sich eine Kappe durch eine Drehbewegung entfernen. So kann beim Mixen der mitgelieferte Stampfer verwendet werden, um die Zutaten zu zerdrücken oder zu verteilen. Panasonic hat den Stampfer so geformt, dass er nicht in das Messer gelangen kann.


Das zweistufige Edelstahl-Klingen-System besteht aus insgesamt sechs Klingen. Bei den oberen drei handelt es sich um gerade, scharfe Messer. Sie übernehmen die grobe Arbeit, zerkleinern Eis, Früchte und Gemüse. Gezackte Kanten an den unteren drei Klingen dienen dem Häckseln und Zerkleinern der diffizileren Zutaten. Die Messer sind zwar extrem scharf, dennoch besteht keine Gefahr, sich bei der Demontage zum Abspülen zu schneiden. Panasonic hat mitgedacht und liefert einen so genannten Grundhalter mit. Das ist ein Aufsatz, um die Messer samt Behälterboden sicher aus dem Mixbehälter herauszudrehen. Das Verletzungsrisiko sinkt so gen Null.

Wunderbar cremige Smoothies



Im Test wagen wir uns zunächst an einen Smoothie. Äpfel, Birnen, Möhren und eine Grapefruit landen im Behälter. Relativ weiche Zutaten wie Tomaten oder Bananen sollte man in fünf Zentimeter große Würfel schneiden, Karotten, Kartoffeln und Kürbis dürfen gerne etwas kleiner ausfallen. Ein Fingertipp auf die Smoothie-Taste genügt. Standardmäßig leuchten drei blaue Balken auf, die automatisch festgelegte Zeit beträgt hierbei im Smoothie-Programm eine Minute. Je nach Zutaten (hart oder weich) kann man per Drehregler die Geschwindigkeit höher oder niedriger einstellen, wodurch sich auch die Zubereitungszeit ändert. Im Normalfall kann man sich jedoch auf den ab Werk einprogrammierten Automatik-Modus verlassen. Ein Druck auf den Start-Button, und schon legt der MX-ZX1800 los. Seine Kraft ist nicht zu überhören. Selbst bei niedrigeren Drehzahlen ist der Mixer ganz schön laut. Als maximale Geräuschkulisse gibt Panasonic 91 Dezibel an. Die abnehmenden blauen Balken im Bedienfeld signalisieren, wann es soweit ist. Nach 60 Sekunden ist unser erster Versuch beendet.

Der grüne Smoothie ist ein Traum. Absolut cremig und seidig, völlig frei von störenden Rückständen oder Fasern. Selbst von der Schale der Äpfel ist nichts mehr übrig. So lässt sich der gesunde Saft optimal trinken. Jetzt probieren wir aus, was der Mixer aus Nüssen macht. Das verblüffende Ergebnis: Pulver! Die perfekte Zutat für einen Bananen-Shake, der ebenfalls geschmacklich die volle Punktzahl verdient. Allerdings könnte der köstliche Trank kühler aus dem Behälter kommen, Arbeit erzeugt eben Wärme. Möchte man sich den Umweg über den Kühlschrank sparen, ist die blaue Kühlmanschette das perfekte Hilfsmittel, das Panasonic ebenfalls mitliefert. Diese wird um den Mixbehälter gelegt und mit Klettverschlüssen befestigt. Eine Tropfschale sammelt Wasser auf. Die Manschette eignet sich besonders an heißen Tagen, wenn zwischen der Zubereitung und dem Servieren des Drinks einige Minuten vergehen.

Eis wie vom Italiener



Selbst Eis gelingt mit dem MX-ZX1800 im Handumdrehen. Dazu steht das Programm „Gefroren“ zur Verfügung. Gefrorenes Obst mit Sahne und Zucker einfüllen, Maschine an, und nach nicht mal 120 Sekunden ist die Köstlichkeit fertig. Unser selbst produziertes Erdbeer- und Himbeereis kann mit jeder Eisdiele locker mithalten: perfekt von der Konsistenz, extrem lecker beim Genießen. Im Alltag entdeckt man ständig neue Einsatzmöglichkeiten. Sogar Kartoffelpüree oder Erdnussbutter lassen sich im Panasonic zaubern. Nach neunminütigem Dauereinsatz muss man dem Mixer eine Pause von zehn Minuten gönnen.

Bleibt noch die Reinigung: Mixbehälter, Behälterdeckel, Stampfer und Tropfschale sind spülmaschinengeeignet. Aber auch unter dem Wasserhahn sind die Rückstände nach der Arbeit schnell beseitigt.

Fazit

Qualitativ ist der MX-ZX1800 ein Meisterwerk. Seine Bedienung ist intuitiv, die Mixleistung überragend. Smoothies, Eis, Suppen und Co. gelingen wunderbar cremig. Der Panasonic kriegt wirklich alles klein. Kein Wunder, dass die Dame des Hauses den starken Helfer sofort auf die Wunschliste zum nächsten Geburtstag gesetzt hat.

Preis: um 499 Euro

Panasonic MX-ZX1800

Mixer ab 300 Euro

5.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis (in Euro): 499 
Vertrieb: Panasonic 
Internet: www.panasonic.de 
Maße: 22 x 44,7 x 24 Zentimeter 
Leistung: 1.200 Watt 
Max. Drehzahl: 31.000 Umdrehungen/Minute 
Anzahl der Klingen:
Geschwindigkeitsstufen: 10 
Geschwindigkeitsregulierung: Manuell/Variabel/Pulse/Auto 
Max. Füllmenge: 1,8 Liter 
Bedienung: Touch-Bedienfeld, Aluminium-Drehknopf 
Zubehör: Kühlmanschette, Tropfschale, Mixbehälter, Behälterdeckel, Stampfer, Reinigungsbürste 
Extras: Herausnehmbare Messerklingen, 100 Prozent BPA-freies Tritan 

Bewertung

 
Verarbeitung 20%
Praxis 40%
Ausstattung 20%
Sicherheit 20%

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren